Jupitersäule
zurück
zum PDF
Kategorie Masse (in cm) Gemeinde
Bildstein H84 B87 T69 Pliezhausen

Nr.
F002
Wegbeschreibung
Süßer Wasen, Unterämterstraße, geschichtlicher Lehrpfad
Datierung
2./3.Jh.n.Ch.

Inschrift (ist in " ", / = neue Zeile) + Bild(er) (klicken zum Großformat)

Bild1
Info Besonderheit Zustand /
Zustandsbeschr.
Vier-Götterstein: ehemals 1,5 m hoch, als Sockel einer bis zu 10 m hohen Jupitersäule, 2./3. Jh. n. Chr. Jupitersäulen, im römischen Germanien (meist im Rheinland) aufgestellte Kultsäulen aus dem 1.-3. Jh. n. Chr. Als Bekrönung der Säulen ist Jupiter stehend oder auf einem Thronsessel sitzend dargestellt oder aber hoch zu Ross, in römischen Feldherrenrüstung, über einen zusammenbrechenden schlangenfüßigen * Giganten dahinsprengend. Die wahrscheinlich bekannteste Jupitersäule befindet sich in Mainz. Sie entstand zur Zeit Kaiser Neros (54-68) unter dem Statthalter Scribonius Proculus und ist das Werk der Bildhauer Samus und Severus. Das zweiteilige Sockelstück und die fünf Säulentrommeln sind mit zahlreichen Reliefs verziert. Die Figur des Jupiter ist aus Bronze. Jupitersäulen werden auch "Gigantensäulen" genannt. Sockel der Jupiter-Säule
mgh, stark beschädigt
_________________
Bruchstück

Anlagen
Anlage1

Quellen
Schautafel "Geschichtlicher Lehrpfad" Einsiedel