Grenzstein Kloster28
zurück
zum PDF
Kategorie Masse (in cm) Gemeinde
Grenzstein H95 B32 T22 Tübingen-Bebenhausen

Nr.
E054
Wegbeschreibung
vom Wanderzeichen (s. Karte) auf der linken Seite 3. Rückegasse links
Datierung
1795

Inschrift (ist in " ", / = neue Zeile) + Bild(er) (klicken zum Großformat)
vorne "C" Abtsstab "B", Seite "NO / 15 / 1795 / 341", hinten Hirschstange, Seite "6" Bild1
Bild2
Bild3

Info Besonderheit Zustand /
Zustandsbeschr.
Klostergrenzstein, CB - Commune Bebenhausen, das N ist gespiegelt.
Anlage 1 zeigt die verschiedenen Nummerierungen der Klostersteine CB N-lich von Bebenhausen.
Anlage 2 zeigt den Verlauf der Markungsgrenze des Klosters in der Gadner-Karte von 1592.
Knickpunkt, besonders schöner Krummstab
sehr gut
_________________
am Kopf fehlt eine Ecke

Anlagen
Anlage1 Anlage2

Quellen
Stein entdeckt von Herrn U. Seidel, Pfrondorf
Jantzen, Grenzen und Marksteine, Tübingen, Kulturamt, 1996, Karte